· 

Neue Sensation: "White Christmas Shopping"

Black Friday war gestern!

Sind die Geschäfte der glanzvollen Kaufinger Straße in Münchens Innenstadt bald auch an Weihnachten geöffnet?
Sind die Geschäfte der glanzvollen Kaufinger Straße in Münchens Innenstadt bald auch an Weihnachten geöffnet?

Die Milliardeneinnahmen des Black Friday sind noch nicht vollständig ausgezählt, da präsentiert der Handelsverband Deutschland (HDE) bereits die nächste Sensation. 

"White Christmas Shopping" heißt das neue Event, das Schnäppchenjäger während der Weihnachtsfeiertage in die Fußgängerzonen und Einkaufszentren der Republik locken soll.

 

"Zu helfen, ist unsere Pflicht."

 

Stefan Genth, Hauptgeschäftsführer des HDE nennt gegenüber Pressevertretern die gefährliche Enge in deutschen Innenstädten während der Adventswochenenden als ein Motiv für die Kampagne. "Die Vorweihnachtszeit ist einfach zu kurz. Da müssen wir handeln", so Genth. Als weiteren Grund führt er die vielen Menschen, die jedes Jahr urplötzlich von Weihnachten überrascht werden und am 24.12. panisch in die Läden stürmen, an. "Diesen aufgeschreckten Menschen zu helfen, ist unsere Pflicht", sagt Genth weiter. 

 

Shopping ist der neue Schnee

 

HDE-Pressesprecher Kai Falk benennt im Rahmen einer Pressekonferenz die gähnende Langeweile auf weihnachtlichen Familienfeiern als weiteren Anlass für das Event: "Die Nachmittage können lang werden, wenn man nichts anderes zu tun hat, als Schwiegermutters Plätzchenkreationen zu loben. Deshalb wollen wir jetzt einen Ausweg anbieten."

Stina Maier, Projektmanagerin der Marketingkampagne "White Christmas Shopping" sieht im weihnachtlichen Einkaufsbummel einen guten Ersatz für Schneespaziergänge. Diese hätten früher die Möglichkeit geboten, der beklemmenden Enge einer Familienfeier zu entkommen. Da dieses weiße Wunder jedoch immer seltener werde, brauche es nun neue Gelegenheiten zur Flucht vor der familiären Enge. "Shopping ist der neue Schnee", erläutert Maier.

 

Gewerkschaften freuen sich über neues Shoppingformat

 

Auch Vertreter der Gewerkschaften äußern sich positiv über das neue Shoppingevent. Durch die vielen Doppelschichten im November und Dezember wüssten viele Verkäufer, Lieferanten und Paketzusteller ohnehin nicht mehr, was Zeit für die Familie eigentlich sein solle, so VERDI-Chef Frank Bsirske in einem Statement. Bsirske wörtlich: "Da siehst du deinen Liebsten wochenlang nur beim Schlafen zu und dann sitzt du zu Hause und sollst Familienzeit gestalten. Das kann überfordern. Oft kommt es auch zum Streit. Viele Mitarbeiter sind daher froh, einfach weiter arbeiten zu können."

 

Auch Amazon kündigt Beteiligung an

 

Auch der Online-Riese Amazon ist begeistert und kündigt eine eigene Kampagne zum Shopping-Event an.

Ein Unternehmenssprecher vergleicht den vorweihnachtlichen Arbeitsdruck in den Versandzentren mit einem Intensivtraining für die Mitarbeiter. Dieses werde durch die ruhigen Weihnachtstage jedoch abrupt unterbrochen. In einer Mittelung heißt es: "Das 'White Christmas Shopping' ist für uns die perfekte Lösung. So läuft der Betrieb in den Versandzentren auch während der Feiertage weiter und unsere Mitarbeiter bleiben fit für  die arbeitsintensive Rücksendewelle nach Weihnachten."

 

HINWEIS: ACHTUNG SATIRE ;-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0